#Zerfleischteuchselbst

Auf welcher Seite stehen Sie?

Das hatte mich der Vorstandvorsitzende eines großen Unternehmens während eines Vorstellungsgesprächs gefragt.

Es ging um ein Krisenhaus in Bayern. Es war seit fünf Jahren am Markt. 6 Einrichtungsleiter und 5 Pflegedienstleiter wurden dort verschlissen. Wie viele Pflegekräfte dort in den Burnout bzw. Coolout getrieben wurden, kann ich gar nicht sagen.

Auf welcher Seite stehen sie, hat er mich also gefragt. Ich hatte ihn daraufhin zurückgefragt: „Welche zwei Seiten gibt es denn?“ Die Seite des Trägers und die Seite der Mitarbeiter, hatte er mir geantwortet.

Auf der Rückfahrt von diesem Vorstellungsgespräch habe ich darüber nachgedacht. Aufgrund dieser Einstellung sind die Mitarbeiter in der Altenpflegeheimbranche so angstbesetzt. Es gibt keine zwei Seiten. Es darf keine zwei Seiten geben. Nur Schlechtleister sehen zwei Seiten! Und davon gibt es zu viele.

In einem Altenpflegeheim besteht immer ein Kreislauf! Es gibt einen kausalen Zusammenhang zwischen: Führungskraft, Pflegequalität, Rendite.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, eine gute Führungskraft sorgt für eine gute Dienstplangestaltung. Eine gute Dienstplangestaltung sorgt für Mitarbeiterzufriedenheit. Mitarbeiterzufriedenheit beendet Personalfluktuation. Alteingesessenes Personal kennt die Arbeitsabläufe, die Bewohner und die Angehörigen. Kontinuität bringt Pflegequalität. Pflegequalität spricht sich rum. Ein guter Ruf verhindert Belegungsstop. Eine ruhige, entspannte Regelmäßigkeit garantiert Menschenwürde und Umsatzrendite. Umsatzrendite erfreut Investor. Investor schult und bezahlt gute Führungskräfte. So läuft es rund.

In so einem Kreislauf ist kein Platz für Pflegekapitalisten!

Mich hat neulich ein ehemaliger Kollege angerufen. Er hatte ein Vorstellungsgespräch als Regionalleiter beim Geschäftsführer eines Pflegekapitalisten. Der Geschäftsführer meinte, er müsse die ihm unterstellten Einrichtungsleiter kontrollieren, und nicht lange fackeln. Wer nicht funktioniert muss gehen. Sonst fliegt man selbst. In der Altenpflegeheimbranche haben auch Geschäftsführer, Regionalleiter und Heimleiter immer Angst um ihren Job. Im Vorstellungsgespräch waren die Bewohner mal wieder kein Thema.

Aber, die Bewohner haben eine ruhige Kontinuität verdient. Sie möchten sich geborgen fühlen. Sie möchten sich an das Team der Mitarbeiter gewöhnen, welches für sie zuständig ist. Im Altenpflegeheim ist das Zimmer auf dem Wohnbereich das letzte Zuhause bis zum Tod. Dafür bezahlen sie mit ihrer gesamten Rente und wir als Gemeinschaft zahlen auch noch etwas dazu. Jede Werbung für eine Altenpflegeeinrichtung läuft darauf hinaus. Hält ein Altenpflegeheimbetreiber dieses Versprechen über einen langen Zeitraum nicht ein, sollte das Konsequenzen haben. Andernfalls ist das ein, durch die Politik gesponserter, Betrug.

Kapitalismus ist legitim. In einer Puddingfabrik, in der Metallbearbeitung, im Waffenhandel… Ach, ist mir egal!

Aber nicht in Krankenhäusern, Schulen und Altenheimen!

Mensch, GroKo… bewegt euern Arsch!!!

Seit 6 Monaten twitter ich. Mir macht es Spaß mich mit Menschen aus der Branche zu unterhalten. Bei Twitter kann ich fröhlich oder auch mal emotional meine Meinung von mir geben.

  • Groko, bewegt euren Arsch!
  • Herr Spahn, Sie haben gar nichts im Griff!
  • Pflegeheuschrecken verdienen am Personalnotstand, usw. 
Das macht Spaß!

Was mir aber auffällt: Menschen, die in der Pflege arbeiten zerfleischen sich gegenseitig.

Eine Uni legt einen Studiengang auf, einige finden einige Aspekte daran falsch. Das große Ganze wird übersehen und alles mutwillig zerredet.

Die Pflegekammer wird ins Leben gerufen, einige finden einige Aspekte daran falsch. Das große Ganze wird übersehen und alles mutwillig zerredet.

Pflegekräfte rufen zum Streik auf, einige finden einige Aspekte daran falsch. Das große Ganze wird übersehen und alles mutwillig zerredet.

Zeigt Pflegemissstände anonym an, einige finden einige Aspekte daran falsch. Das große Ganze wird übersehen und alles mutwillig zerredet.

Wir brauchen einen flächendeckenden Tarifvertrag, einige finden einige Aspekte daran falsch. Das große Ganze wird übersehen und alles mutwillig zerredet.

Und die großen, geldgeilen Unternehmen mit ihren menschenverachtenden Investoren (die einige unserer Politiker im Griff haben) lachen sich ins Fäustchen.

Die lachen über euch! Hallo, Ihr Pflegekräfte... die lachen über euch!!! Ach, #Zerfleischteuchselbst !

Die zerstören unser Gesundheitssystem auf Jahre hinaus.

Und liegen dann feist, auf ihre Südseeinseln und schrubbeln sich beim Cocktail einen runter! (überspitzt formuliert)


Gib hier deine E-Mail-Adresse ein und ich schicke dir kostenfrei mein E-

Book „Überforderung im Beruf: 7 Schritte, die alles verschlimmern oder 6

Schritte, um mit ihr fertig zu werden.“

Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit durch Betätigen des Abmelde-Links in von uns gesendeten E-Mails widerrufen.
Ich würde mich freuen, wenn du mir deine Meinung in den Kommentaren schreibst. Du kannst hier auch anonym antworten. Gib einfach einen Nickname an. Deine E-Mail Adresse ist nicht zu sehen.

2 Kommentare

  • Das haben Sie mal wieder treffend erkannt! Es ist mir absolut ein Rätsel, wieso so viele Führungskräfte in der Pflege den Mitarbeiter entweder als Feind oder als Sklave sehen. Aktives Mitdenken, Mitbestimmung, ganz zu schweigen von Kritik äußern ist unerwünscht. Ob der Mitarbeiter zufrieden ist oder nicht, ist nicht von Belang. Dabei sollte sich mittlerweile rumgesprochen haben, dass nur zufriedene Mitarbeiter gute Arbeit erledigen und somit zu zufriedenen Bewohnern und schlussendlich auch zu einem florienrenden Unternehmen führen. Und zu allem Hohn wird in jedem Leitbild darauf hingewiesen, wie wichtig der Mitarbeiter doch sei. "Mitarbeiterorientierter Führungsstil". Wie zynisch!
  • Hey Mr. T,
    ja und in dieser Atmosphäre fällt es dem Pflegepersonal schwer zusammenzuhalten bzw. sich gemeinsam zu wehren.

Was denkst du?