In der Altenpflege gibt es die helle und die dunkle Seite der Macht


Ich bin Baujahr 1963 und selbstverständlich habe ich die ersten Star Wars Filme im Kino gesehen. Damals war Harrison Ford als Han Solo das ultimative Sahneschnittchen für mich.

Was hat das mit der Altenpflegeheimbranche in Deutschland zu tun? Das kann ich dir sagen: „Es gibt in der Altenpflegeheimbranche die helle und die dunkle Seite der Macht“.

Auf der hellen Seite stehen die Altenpflegeheimbetreiber die mithilfe ihrer Heimleitung und Pflegedienstleitung…

… unsere Lebenspartner, Eltern und Großeltern…

… auf dem letzten Abschnitt ihres Lebens gut versorgen.

Auf der anderen Seite steht ein Darth Vader aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich oder Amerika.

Dieser Darth Vader steht kaum sichtbar im Schatten einer dunklen Ecke und haucht mit böser Stimme das Wort „Umsatzrendite“ durch die Atemschlitze seiner Maske.

Er verbreitet Angst und Schrecken und bringt selbst unsere Politiker dazu auf halber Strecke einzuknicken. Aber das ist eine andere Baustelle …

Welche Auswirkungen hat die Gier der Altenpflegeheimbetreiber auf dich als EL und auf deine PDL?

Vielen:

• geht es nicht gut

• gelingt gute Mitarbeiterführung nicht mehr

• gelingt gute Bewohnerversorgung nicht mehr

Auf dieser dunklen Seite der Macht Branche sind viele:

• überfordert

• desillusioniert und genervt

• und werden langsam krank

Und seien wir mal ehrlich…

…ein „Darth Vader“ spielt mit der Angst!

Viele bekommen die Worte zu hören…

„Du stehst auf Abschuss

• wenn du unbequem bist“

• wenn du Leasingkräfte buchst“

• wenn die Belegung nicht stimmt“

• wenn du um eine kleine Investition (Fortbildung, Handtücher, Pflegewagen…) bittest“

• usw.…

BB Die dunkle Seite der Macht1


Ich begleite Führungskräfte als Telefoncoach und höre das immer wieder in den Beratungsgesprächen.

…ich bin kein kleines grünes Männchen mit Lichtschwert, aber ich wage trotzdem die Prognose:

„Wenn sich in der angstbesetzten Hälfte der Altenpflegeheimbranche, in der die Umsatzrendite pervertiert, nicht bald etwas ändert… Fliegt uns das um die Ohren“!

Alle Einrichtungsleiterinnen brauchen:

• angstfreies Arbeiten

• ehrliche Unterstützung

• gute Schulungen

• genug Personal

• und angemessene Entlohnung !

Was soll man denn jetzt tun wenn sich der Arbeitsplatz auf der dunkle Seite der Macht befindet?

Auf gar keinen Fall alleine vor sich hin brutzeln und auf den Burnout warten.

  • Besser ist es mit Kollegen, vielleicht auch aus einem anderen Unternehmen, darüber zu reden.
  • Über die Situation nachdenken und sein eigenes Verhalten reflektieren hilft auch. Es gibt Ratgeber in Buchform, oder aber auch im Internet zu fast jedem Thema.
  • Wenn man beim Reflektieren bemerkt, dass es einem an Fachkompetenz zu einem Thema fehlt dann sollte man sich eine Fortbildung leisten.
  • In jeder Stadt gibt es Berater, Coaches oder Therapeuten die einem weiterhelfen können. Die 50-100 € sollte man sich im Monat leisten.

Und viele… sind trotz all dem… noch leidenschaftlich bei der Arbeit, holen das Personal ins Boot und beschützen die Bewohner.

Hut ab!

Führe leidenschaftlich… Bleib leidenschaftlich…

deine Corinna

Gib hier deine E-Mail-Adresse ein und ich schicke dir kostenfrei mein E-

Book „Überforderung im Beruf: 7 Schritte, die alles verschlimmern oder 6

Schritte, um mit ihr fertig zu werden.“

Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit durch Betätigen des Abmelde-Links in von uns gesendeten E-Mails widerrufen.
Ich würde mich freuen, wenn du mir deine Meinung in den Kommentaren schreibst. Du kannst hier auch anonym antworten. Gib einfach einen Nickname an. Deine E-Mail Adresse ist nicht zu sehen.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?