Die Pflege brennt

Pflegekräfte brauchen in Zukunft ein Einstiegsgehalt von 4000,-€! Das haben Sie verdient, denn sie sind systemrelevant in Zeiten der Pandemie!

Die Aussage kann ich so nicht stehenlassen.

Ich behaupte: Pflegekräfte waren schon immer systemrelevant, auch schon vor der Pandemie.

Aber wen hat das früher interessiert? Niemanden! Die Arbeitgeber, die den Lohn zahlten nicht und die Politik, die für Kranken-, Pflege- und Rentenkassen zuständig ist und auch gern mit Lobbyisten einen Kaffee trinkt, auch nicht.

Viele vertreten die These, nach der Pandemie wird alles wie vorher.

Ich weiß das nicht, ich besitze keine Glaskugel.

Aber die Arbeitgeber werden dann immer noch den Lohn festlegen und die Politik wird hinterher wahrscheinlich Alibimäßig den flächendeckenden Tarifvertrag einführen und den Lohn, würfeln wir ihn mal aus, auf 17,02 € aushandeln.

Prima, Pandemie vorbei, Pflege hat ihr Zückerchen und Ruhe im Karton.

Das wird nicht allen passen, aber Pflege findet in "normalen" Zeiten selten einen Konsens.

Wie war es denn vorher?

Kann man nachlesen in:

Klaus Fussek/Gottlob Schober IM NETZ DER PFLEGEMAFIA

Markus Breitscheidel ABGEZOCKT UND TOTGEPFLEGT

Armin Rieger DER PFLEGEAUFSTAND

Dahinsiechende Bewohner, erschöpfte Pflegekräfte, katastrophale hygienische Zustände und vor allem das Streben nach Profit schreibt Martin Rieger. Damit könnte man grob den Inhalt aller Bücher beschreiben.

Ach das neu erschienene Buch von Martha Mullbinde PFLEGE INTERESSIERT KEINE SAU geht in diese Richtung. Eigentlich entlarvt sie das Verhalten der Führungskräfte. ;-)

Pflege interessiert wahrscheinlich nach der Pandemie auch keinen mehr. Das war 30 Jahre lang so, warum sollte das jetzt anders sein? Das System ändert sich doch nicht von allein!

Wir müssen das System ändern.

Wir müssen jetzt, wo wir aufgrund der Pandemie einmal Gehör finden, zusammenhalten!

Pflegekräfte, Angehörige und die Generation über 50, denn wir werden die nächsten Bewohner in den Altenpflegeheimen sein.

Einzeln schafft das niemand.

Wir brauchen eine Möglichkeit den Heimbetreibern auf die Finger zu schauen!

Das muss die Politik einmal durchbringen, bestimmen.

Deshalb haben Martina Kausch und ich diese Petition gestartet:

„Stoppt Gewinnmaximierung in der Altenpflege! Jetzt!“

Das ist eine Petition, die die Lebensbedingungen für die Bewohner in den Pflegeheimen verbessern soll! Für die alten Menschen und für uns Babyboomer in 15 Jahren.

Gib hier deine E-Mail-Adresse ein und ich schicke dir kostenfrei mein E-

Book „Überforderung im Beruf: 7 Schritte, die alles verschlimmern oder 6

Schritte, um mit ihr fertig zu werden.“

Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit durch Betätigen des Abmelde-Links in von uns gesendeten E-Mails widerrufen.
Ich würde mich freuen, wenn du mir deine Meinung in den Kommentaren schreibst. Du kannst hier auch anonym antworten. Gib einfach einen Nickname an. Deine E-Mail Adresse ist nicht zu sehen.

2 Kommentare

  • Es ist so wahr! Und gleichzeitig so unfassbar.. in dieser Krisenzeit zerfleischt sich die Pflege selbst und degradiert sich. Ich werde nicht aufhören, laut zu sein und verwende dafür sehr gerne deine Blogs. Wir müssen sie bitte vielfach teilen, damit sich in den Köpfen der Menschen etwas ändert!
    Martha Mullbinde ist übrigens ein muss! Ich habe endlich ein Exemplar erstanden, ist wieder lieferbar!
    viele leidenschaftliche laute Grüße
  • Hey Barbara,

    danke :-)

Was denkst du?